Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Stadtplanung und Verkehr » Baumförderprogramm trägt Früchte

Mittwoch, den 1. September 2021 | Pressemitteilung

Baumförderprogramm trägt Früchte

Mehr als 40 Förderanträge im ersten Jahr

Trotz zahlreicher Bauprojekte ist der Stadt Monheim am Rhein vor allem eins wichtig: Die Begrünung der Stadt zu unterstützen und stetig weiter auszubauen. Neben einer abwechslungsreichen Bepflanzung von städtischen Flächen hat die Stadt daher vor einem Jahr auf Initiative der PETO-Fraktion eine weitere Richtlinie auf den Weg gebracht, um auch den Anteil an Grünflächen auf nicht-städtischen Flächen zu unterstützen: Eine Förderrichtlinie soll die Anpflanzung von Bäumen, Sträuchern und Hecken auf Privatgrundstücken fördern.

„Und diese scheint gut angenommen worden zu sein“, erklärt Lucas Risse, Ratsmitglied der PETO-Fraktion. „Denn im ersten Jahr des Programms sind bereits über 40 Förderanträge gestellt und auch bewilligt worden. Daher freuen wir uns, mit dem von der PETO beantragten Förderprogramm einen wertvollen Beitrag für eine ökologische Aufwertung von Privatflächen leisten zu können.“

Genauer gesagt wurden im letzten Jahr seit der Einrichtung des Förderprogramms im Juni 2020 insgesamt 24 Anträge bewilligt, im laufenden Jahr 2021 waren es bis zum Sommer 19 Anträge. Während im letzten Jahr von den jährlich zur Verfügung stehenden 50.000 € knapp 18.000 € bewilligt wurden, sind es im aktuellen Jahr bereits knapp 19.000 €. Neben den Kosten für die reine Anschaffung der Pflanzen sind hierbei außerdem die Kosten für die Anpflanzung durch Fachbetriebe enthalten. Da die Antragsstellenden die genehmigten Fördergelder bis zu 12 Monate nach der Bewilligung abrufen können, werden die Gelder hierbei sukzessive abgerufen. Wichtig ist nur, dass die Antragstellenden die Anpflanzungen durch Rechnungen und aussagekräftige Fotos beweisen müssen. Anschließend sind sie dazu verpflichtet, die Pflanzen durch eine geeignete Pflege mindestens zehn Jahren lang zu erhalten und im Zweifelsfall durch Nachpflanzungen zu ersetzen.

Dass das Angebot so gut genutzt wird, liegt vermutlich zum einen daran, dass unter anderem aufgrund der Corona-Pandemie der „grüne Trend“ immer weiter zunimmt. Zum anderen hat die Stadtverwaltung jedoch bereits kurz nach der Verabschiedung der Richtlinie sowohl über Print- als auch Onlinemedien umfassend über die Fördermöglichkeiten berichtet. Um das Angebot noch praktikabler zu machen, sieht die Stadtverwaltung außerdem vor, den Förderkatalog, in dem die zuschussfähigen Bäume und Sträucher aufgelistet sind, zu überarbeiten. Denn wie sich rausgestellt hat, kam es bei den Baumschulen und Gartencentern teilweise zu Schwierigkeiten bei der Beschaffung der angegebenen Pflanzen.

Da das Förderprogramm bereits so gut angelaufen ist, hat die Stadt nun angekündigt, das Programm auch in den kommenden Jahren fortzuführen. Wer sich daher für eine Förderung interessiert, findet auf der Internetseite der Stadt Monheim am Rhein alle notwendigen Informationen sowie das Antragsformular.

 

Ähnliche Texte...

19.05.2020 | Pressemitteilung

Monheim am Rhein unterstützt private Anpflanzungen

Neue Förderrichtlinie tritt voraussichtlich ab Juli in Kraft

Bereits im November letzten Jahres hat die PETO-Fraktion die Stadtverwaltung damit beauftragt, eine Richtlinie zur Förderung von privaten Anpflanzungen zu erarbeiten. Das Ziel war es, mehr Grün in die Stadt zu bekommen, indem die Anpflanzung von ökologisch wertvollen Bäumen, Sträuchern und Hecken auf privaten Grundstücksflächen gefördert wird...

weiterlesen...

18.11.2019 | Anträge und Stellungnahmen

Mehr Grün für Monheim am Rhein

PETO bringt Förderung für private Anpflanzungen auf den Weg

Wer die Stadtentwicklung in Monheim am Rhein aufmerksam verfolgt, dem wird vor allem eines aufgefallen sein: Es wird viel gebaut. Eine dabei oft aufkommende Befürchtung ist, dass das Grün der Stadt darunter leide...

weiterlesen...

27.04.2020 | PETO-Blatt-Artikel

„Zuschüsse werden vollständig weitergegeben“

Wieso die Straßenbaubeiträge künftig sinken

Sinkende Anliegerkosten beim Straßenbau – das verspricht eine Gesetzesänderung des Kommunalabgabengesetzes in NRW, die zu Beginn des Jahres in Kraft getreten ist. Genauer gesagt handelt es sich um ein Förderprogramm, bei dem sich das Land an den Anliegerkosten im Straßenbau beteiligt...

weiterlesen...

© 2021 PETO