Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Stadtplanung und Verkehr » Ein Wellenbad, eine zweite Rutsche und vieles mehr

Donnerstag, den 20. Dezember 2018 | PETO-Blatt-Artikel

Ein Wellenbad, eine zweite Rutsche und vieles mehr

Stadtrat beschließt Ausbau und Sanierung des Mona Mare

Nach einer kurzen, aber kontroversen Diskussion hat der Stadtrat in seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch, den 19. Dezember den Ausbau und die Sanierung des Mona Mare beschlossen. Für die Neugestaltung stimmten die Mitglieder der PETO-Fraktion und der Bürgermeister. CDU, SPD, Grüne und FDP waren dagegen. Die Vertreterin der Linken enthielt sich. Doch was genau ist geplant? Wie viel Zeit ist für den Umbau erforderlich? Und wie wird er finanziert? Hier gibt es die Antworten.

Bereits im August hatte die PETO angekündigt, dass sie das Mona Mare modernisiert wolle: Nicht nur der Badebereich sollte attraktiver und zeitgemäßer gestaltet, sondern außerdem weitere Attraktionen hinzugefügt werden. Laut einer Machbarkeitsstudie der Stadtverwaltung ist das Allwetterbad in vielen Bereichen erneuerungsbedürftig: So fehlt es nicht nur dem Haupteingang an Attraktivität, dem Eingangsbereich an angenehmen Wartemöglichkeiten und den Umkleiden an genug Komfort und Größe, sondern vor allem seien die Becken, Sprungtürme, Startblöcke sowie die Belüftungs- und Wassertechnik sanierungsbedürftig.

Doch eine reine Sanierung des Mona Mares macht nur wenig Sinn. Würde man nur die Technik des Allwetterbades erneuern und das Gebäude an die heute geltenden Energieeinsparverordnung anpassen, entstünden nicht nur hohe Kosten von etwa 18,8 Millionen Euro, sondern außerdem ein weiteres Problem: Man müsste während der Bauphase das Bad für anderthalb Jahre schließen und ein teures Provisorium für den Schul- und Vereinssport einrichten. Echte Verbesserungen für die Badegäste wären nach solch einer Sanierung nicht sichtbar.

„Daher musste eine andere Lösung her“ erklärt Lucas Risse, PETO-Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender im zuständigen Aufsichtsrat. „Geplant ist, den Umbau in zwei Phasen durchzuführen: In einer ersten Bauphase soll ein neues Becken gebaut werden, welches in einer zweiten Bauphase, während die bestehenden Becken saniert werden, als Übergangslösung genutzt werden kann. Nachdem die bestehenden Becken dann saniert wurden, soll das neue Becken dann zum Wellenbecken nachgerüstet werden.“ Doch damit nicht genug: Darüber hinaus ist eine zweite Rutsche, ein größerer Umkleidebereich, größere Spinde, mehr Flächen für das Restaurant sowie ein Komplettsanierung der Dusch- und Sanitärbereiche geplant.

Doch bis es soweit ist, ist eine lange Planungs- und Bauphase zu erwarten, die von der „Allwetterbad der Stadt Monheim am Rhein GmbH“ federführend geleitet werden soll. Nachdem die Planungsphase, die unter anderem die Auswahl eines Architekturbüros und weiterer Fachplaner beinhaltet, bis Mitte 2021 laufen wird, soll in den beiden folgenden Jahre die erste und schließlich von Mitte 2023 bis Mitte 2025 die zweite Bauphase stattfinden.

Die Kosten für das Projekt werden sich wahrscheinlich auf rund 29 Millionen Euro belaufen, wobei beabsichtigt wird, hierfür öffentliche Fördermittel einzuwerben. Sollte keine Förderung erreicht werden, hat die Stadtverwaltung, da ja sowieso eine Modernisierung des Bades geplant war, bereits sechs Millionen Euro für den kommenden Haushalt zur Erhöhung des Eigenkapitals der Bädergesellschaft eingeplant. Die verbleibenden Kosten für die Gesellschaft werden über eine Darlehensaufnahme realisiert.

Für Lucas Risse steht die Umgestaltung damit auf finanziell sicheren Füßen: „Solange die jährliche Tilgung mindestens genauso hoch ist wie die Abschreibungen an der Investition, findet bilanziell keine Werteverlust statt. Und auf der anderen Seite steht für die nächsten 20 bis 30 Jahre wieder ein modernes und attraktives Schwimmbad für die Bevölkerung zur Verfügung.“

 

Ähnliche Texte...

21.08.2018 | PETO-Blatt-Artikel

Warum sich der Sommer auch ohne Freibad genießen lässt

Faktencheck: Braucht Monheim ein Freibad?

Was gibt es schöneres, als sich bei sommerlichen Temperaturen im kühlen Nass zu erfrischen und die Sonnenstrahlen auf einer Liegewiese zu genießen. Daher kommt bei vielen Bürgerinnen und Bürgern vor allem während der Sommerferien immer wieder die Frage auf, wieso das alte Monheimer Freibad nicht neu aufgebaut wird...

weiterlesen...

29.03.2016 | Video-Blog

PETO-Video-Blog: Umgestaltung Monheimer Altstadt

Die Temperaturen steigen und unsere Altstadt rüstet sich für die kommende Außengastronomie. Die Pläne zur Umgestaltung des Alten Markts sind abgeschlossen und werden Ende des Jahres umgesetzt. Welche Vorteile die Umgestaltung mit sich bringt, berichtet euch in unserem PETO-Video Blog unser stellvertretender Bürgermeister Lucas Risse...

weiterlesen...

06.10.2016 | Pressemitteilung

PETO30plus!-Themenabend zum Schulstandort Lottenstraße/Krischerstraße

Von einigen sehnlichst herbeigewünscht, von anderen als unvorstellbar abgelehnt – die Lottenschule wie auch Astrid-Lindgren-Schule sollen abgerissen werden und moderne Schulbauten entstehen. Welche Gründe es für diese Planungen gibt, was genau wo und wie entstehen soll, darüber informiert ein öffentlicher PETO30plus!-Themenabend mit Bürgermeister Daniel Zimmermann und dem Bereichsleiter des städtischen Gebäude- und Liegenschaftsmanagements Michael Lobe am Dienstag, 11...

weiterlesen...

© 2021 PETO