Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Stadtplanung und Verkehr » Antrag der PETO-Fraktion: Alternierendes Parken auf der Sandstraße

Mittwoch, den 10. Juni 2009 | Anträge und Stellungnahmen

Antrag der PETO-Fraktion: Alternierendes Parken auf der Sandstraße

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Gronauer, für die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Umwelt, Bau- und Verkehrswesen am 25. Juni 2009 bitten wir Sie, folgenden Beschlussvorschlag auf die Tagesordnung zu setzen:

Der Ausschuss beauftragt die Verwaltung zu prüfen, ob eine Verkehrsberuhigung der Sandstraße im Bereich zwischen der Abzweigung Griesstraße und der Monheimer Straße, insbesondere durch alternierendes Parken, möglich ist.

Sowohl auf der Griesstraße, als auch auf der Sandstraße beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h. Diese Geschwindigkeit wird, insbesondere im Bereich zwischen der Deichstraße und der Monheimer Straße, nicht eingehalten. Der gerade Straßenverlauf auf die an der Kreuzung Sandstraße / Monheimer Straße stehende Lichtzeichenanlage lädt viele Autofahrer zu dem Versuch ein, diese Ampel noch bei grün zu erreichen und dabei mehr als 30 km/h zu fahren.

Die Anwohnerinnen und Anwohner hatten bereits auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Die daraufhin installierte Geschwindigkeitsanzeigetafel zeigt leider nicht den gewünschten Effekt. Zum Einen ist sie nicht immer in Betrieb, zum Anderen ist zu beobachten, dass die Fahrzeuge nur kurz abbremsen und nach der Tafel wieder beschleunigen.

Eine Lösung des Problems könnte die Einrichtung „alternierenden Parkens“ sein, so dass sich die Gries- und Sandstraße im Bereich zwischen der Deichstraße und der Monheimer Straße nicht mehr wie eine „Zielgerade“ auf die (grüne) Ampel anbietet.

Ergebnis: Unserem Antrag wurde bei Enthaltung der FDP einstimmig zugestimmt.

Originaldokument herunterladen (pdf, 59 kB)

 

Ähnliche Texte...

20.07.2006 | Pressemitteilung

PETO weist Kritik wegen Rücktritt zurück

Der Rückzug von Peter Voigt als Chef des Seniorenbeirats stößt bei der Jugendpartei PETO auf Unverständnis

Für PETO ist es nicht nachvollziehbar, dass Peter Voigt nach dem Scheitern des Antrags des Seniorenbeirats auf Rederecht im Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt, Bau- und Verkehrswesen zurücktritt. „Peter Voigt und Ursula Klomp waren vor dem Antrag in einer unserer Fraktionssitzung“ erklärt Lisa Riedel, Fraktionsvorsitzende der PETO...

weiterlesen...

16.12.2004 | Anträge und Stellungnahmen

Änderung der Einbahnstraße auf der Hauptstraße

...

weiterlesen...

09.10.2003 | Pressemitteilung

Ehrliche Meinungsänderungen müssen möglich sein

Zur Bezeichnung der PETO-Fraktion als „Umfaller der Woche“ durch die Befürworterinnen und Befürworter des Bürgerbegehrens

Den Initiatorinnen und Initiatoren des Bürgerbegehrens für einen Schulneubau am Berliner Platz war die Enttäuschung anzumerken, als die PETO-Fraktion in der entscheidenden Ratssitzung gegen die Annahme des gestellten Bürgerbegehrens und damit für den Umzug beider Grundschulen an den Lerchenweg stimmte...

weiterlesen...

© 2019 PETO