Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Kultur » Wiederentdeckung der Mack-Pyramide

Sonntag, den 6. Oktober 2019 | 30plus-Themenabend

Wiederentdeckung der Mack-Pyramide

PETO30plus!-Themenabend informierte sich vor Ort

Wenn man über die Opladener Straße in Richtung Monheimer Innenstadt fährt und nach rechts schaut, sieht man sie: Die Mack-Pyramide. Beziehungsweise besser gesagt: Vielen Vorbeifahrenden ist wahrscheinlich gar nicht bewusst, was sich in dem von außen erst einmal seltsam erscheinenden, grünen Gebäude verbirgt. Doch genau das will die Stadt nun ändern und hat das Bauwerk vor kurzem gekauft. Künftig soll es so für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Bei einem PETO30plus!-Themenabend hatten schon jetzt rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, sich das beeindruckende Gebäude von innen anzuschauen. So wählte PETO30plus! die Räumlichkeiten der Pyramide als Veranstaltungsort für einen Themenabend, bei dem neben der Vorstellung der Monheimer Kulturwerke vor allem eine Führung durch das Gebäude im Vordergrund stand – und dieses ist mehr als beeindruckend.

Denn was von außen zunächst unscheinbar aussieht, hat von innen einiges zu bieten. Bei einem Rundgang erläuterte Martin Witkowski, Geschäftsführer der Monheimer Kulturwerke, den Besucherinnen und Besuchern die Einzelkunstwerke und berichtete von der Historie sowie den Besonderheiten des Baus. Entworfen wurde das Gebäude von 1987 bis 1990 vom Künstler Heinz Mack und dem Architekten Horst Schmitges. Im Innenhof des Bauwerkes hängen große metallbedampfte Glasplatten, die wie ein Prisma wirken. Sie brechen das Sonnenlicht und werfen es in seinen Spektralfarben spektakulär in die benachbarten Räume. Außerdem beheimatet die Pyramide den so genannten Mack-Raum, den der Künstler mit verschiedenen Materialien und Einzelkunstwerken ausgestattet hat.

Anschließend erzählte Witkowski von den weiteren Planungen, die für das Gebäude vorgesehen sind. So soll unter anderem der im Inneren befindliche Wasserlauf sowie das dazugehörigen Außenbecken, das seit vielen Jahren ausgetrocknet ist, wieder instand gesetzt werden. Darüber hinaus soll der Bau durch eine Außenbeleuchtung auch nach außen hin wieder strahlen können und so alle nach Monheim am Rhein einfahrenden Besucher mit einer beeindruckenden Illumination begrüßen. Bis zur Fertigstellung der Kulturraffinerie K714 wollen die Monheimer Kulturwerke das Gebäude nun zunächst als Verwaltungssitz nutzen und während dieser Zwischennutzung ein Konzept für die Mack-Pyramide erarbeiten. Vor allem ist dabei vorgesehen, das Gebäude, nachdem es nun so lange leer stand, künftig für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Nach einer guten Stunde endete der Themenabend mit einem Gang durch das trocken gelegte Außenbecken rund um die Mack-Pyramide. Inmitten der abendlichen Dämmerung konnten sich die Besucherinnen und Besucher gut vorstellen, was für einen tollen ersten Eindruck das Gebäude künftig am Stadteingang liefern könnte, wenn das Außenbeckens mit Wasser befüllt und das gesamte Gebäude illuminiert wird. Der Stadtrat wird sich mit dieser Vision voraussichtlich im nächsten Jahr befassen, denn für die Sanierung des Gebäudes entstehen Kosten von mindestens 1,5 Millionen Euro.

 

Ähnliche Texte...

13.11.2015 | Pressemitteilung

PETO30plus!-Themenabend in der „Musik- und Kunstschule“

Was bereits von außen durch eine asymmetrische, fast schwebende Form und interessante Materialauswahl imposant anzusehen ist, hat innerhalb des Gebäudes erst recht viele Raffinessen zu bieten. Die neue Musik- und Kunstschule, die auf dem Gelände der ehemaligen Skulpturenhütte am Berliner Ring entstanden ist, bietet auf acht versetzten Ebenen mit ca...

weiterlesen...

06.10.2016 | Pressemitteilung

PETO30plus!-Themenabend zum Schulstandort Lottenstraße/Krischerstraße

Von einigen sehnlichst herbeigewünscht, von anderen als unvorstellbar abgelehnt – die Lottenschule wie auch Astrid-Lindgren-Schule sollen abgerissen werden und moderne Schulbauten entstehen. Welche Gründe es für diese Planungen gibt, was genau wo und wie entstehen soll, darüber informiert ein öffentlicher PETO30plus!-Themenabend mit Bürgermeister Daniel Zimmermann und dem Bereichsleiter des städtischen Gebäude- und Liegenschaftsmanagements Michael Lobe am Dienstag, 11...

weiterlesen...

19.05.2021 |

135 Millionen Euro für den Umbau des Monheimer Tors

Stadtrat gibt grünes Licht für Aufstockung

Bereits im Sommer 2018 ist der Entschluss gefallen: Das Monheimer Tor soll auf fünf Geschosse aufgestockt werden und wurde deshalb durch die städtische Einkaufszentren-Gesellschaft aufgekauft. Jetzt liegt das fertige Architektur- und Nutzungskonzept vor...

weiterlesen...

© 2021 PETO