Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Kultur » Sabotage durch den Klebkraftverstärker?

Sonntag, den 26. April 2009 | Blogeintrag

Sabotage durch den Klebkraftverstärker?

von Lisa Riedel

Das letzte April-Wochenende, strahlender Sonnenschein und nur Schönwetterwölkchen am Himmel. Welch schönere Beschäftigung kann es an einem solchen Nachmittag geben, als unsere neuen Plakate zu kleben? Die einzig wahre Antwort: Keine!

So beurteilten zumindest Max, Bianca und ich die Situation. Mit Quast und Kleister bewaffnet störten wir also zunächst die sonntägliche Nachmittagsruhe unserer Eltern, indem wir den Garten zu unserem Arbeitsbereich erklärten. Schon das Anrühren des Kleisters stellte uns aber dann die erste Falle: Wie bekommt man die unschönen Klümpchen weg? Mehr rühren! Ok, ok.... Das war irgendwann also auch geschafft – mehr oder weniger ohne Klümpchen.

Unser Plan war so einfach, wie genial. Um nicht an jedem Standort die Plakate bekleistern zu müssen, hatten wir vor sie bei uns vorzubereiten. Eingekleistert und gefaltet sollten sie im Anschluss an ihre Bestimmungsorte gebracht werden, um den ewigen Bund mit dem Plakatständer Marke „Eigenbau“ einzugehen.

Während uns die Sonne auf den Rücken schien, waren wir, unser Arbeitstisch und die Plakate schnell eingekleistert. In unseren Hinterköpfen braute sich das Grauen vor dem Saubermachen zusammen. Das konnte aber zunächst ignoriert werden. Im Windeseile ging es zu den Ständern. Dort machte uns aber dann der ungewohnte Klebkraftverstärker einen Strich durch die Rechnung. Die eingekleisterten und gefalteten Plakate ließen sich nur noch schwer entfalten! Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Während wir zärtlich auf die Plakate einredeten, fummelten und zupften wir an ihren Rändern, bis sie entfaltet vor uns lagen. Der Rest war ein Kinderspiel. Plakat an den Ständer, drüberstreichen, fertig! Und auch das Aufräumen, war schneller erledigt, als befürchtet. Die Hürde der ersten Frühlingsplakatierung haben wir, trotz der Sabotage durch den Klebkraftverstärker, also erfolgreich gemeistert.

Unser Fazit: Plakatieren ist eine super Beschäftigung für schönes Wetter, aber will man unser Konzept umsetzen, so sollte man entweder sehr schnell arbeiten oder den Kleister besonders dick auftragen.

 

Ähnliche Texte...

24.05.2018 | PETO-Blatt-Artikel

Partei, Kind und jetzt auch noch Kanzlei


Fraktionsvorsitzende Lisa Pientak im Interview



...

weiterlesen...

21.06.2007 | Blogeintrag

Beachvolleyballparty

Mit rund 600 Besuchern war unsere diesjährige Beachvolleyballparty wieder ein echter Erfolg. Karoeffekt, Twanger und Neuser haben für prima Stimmung gesorgt und unsere Grillwürstchen, Pommes und das Slush-Eis sind auch prima angekommen...

weiterlesen...

29.04.2007 | Blogeintrag

Plakate kleben

Nachdem wir am Freitag mit den großen Plakatwänden fast verzweifelt wären, ging heute alles richtig schnell. Die 50 Plakate für unsere Party im Sojus waren ruck zuck beklebt und aufgestellt. Prima auch, dass so viele Leute geholfen haben...

weiterlesen...

© 2019 PETO