Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Kinder und Familien » Projekt „Ulla-Hahn-Haus“

Samstag, den 30. Januar 2010 | PETO-Blatt-Artikel

Projekt „Ulla-Hahn-Haus“

von Andreas Beginn

Auf die vergangenen Jahre können wir im Bereich der Kinder- und Jugendförderung zufrieden zurückblicken. Monheimer Projekte wie „Mo.Ki“ und „MoMo“ haben sich über die Ortsgrenzen hinaus einen Namen gemacht und werden bundesweit anerkannt.

In und von dem Elternhaus der Monheimer Schriftstellerin Ulla Hahn („Das verborgene Wort“) ausgehend, plant die Stadt Monheim nun an der Neustraße 2 ein weiteres Projekt zur Förderung von Kindern und Jugendlichen.

Mit dem „Ulla-Hahn-Haus“ soll nicht nur ein Ort für Begegnungen geschaffen werden, sondern das Haus soll auch zentraler Ausgangspunkt für verschiedenste Aktionen in Zusammenarbeit mit den umliegenden Bildungsstätten werden. Die Trägerschaft übernimmt der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V.

Der besondere Fokus soll im Bereich der Sprach-, Lese- und Literaturförderung liegen. Das Spektrum hierfür ist breit gefächert: Bereits für Kinder im Vorschulalter sind Projekte geplant, die es den Eltern einfacher machen sollen an die richtigen Bücher für ihre Kinder zu kommen. Das „Ulla-Hahn-Haus“ soll in enger Kooperation mit den Schulen arbeiten und sowohl Veranstaltungen wie z.B. Lesungen ausrichten, die für „groß und klein“ attraktiv sind, aber ebenso bedürftige Kinder individuell durch Kurse fördern. Für Jugendliche ist langfristig ein Schreibwettbewerb für Nachwuchsautoren angedacht, der sogar mit einem Förderpreis versehen wird.

Geplant ist weiterhin die Errichtung eines Gartens der Sinne. Priorität hat innerhalb des Projekts aber nicht die Sanierung des Ulla-Hahn-Hauses, sondern die Etablierung der verschiedenen dezentralen Sprachförderangebote. Sie sollen unabhängig von der Frage, ob es sich die Stadt leisten kann das Haus herzurichten, umgesetzt werden.

Mitte November hat der Jugendhilfeausschuss und der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport über das Konzept des Projektes beraten. Im Mittelpunkt stand die Entscheidung, ob der Rat der Sparkassenstiftung empfehlen soll das Ulla-Hahn-Haus mit 20.000 € in 2010 und 30.000 € in 2011 zu unterstützen. Kritische Nachfragen gab es insbesondere zur Nachhaltigkeit der Finanzierung. Letztlich haben beide Gremien das Projekt mehrheitlich befürwortet. Lediglich die CDU-Fraktion sprach sich gegen die Bezuschussung aus.

Der Startschuss ist damit gefallen. Jetzt folgt die Ausarbeitung spezieller Kooperationen mit Musikschulen, Kindergärten, Tagesstätten und anderen Bildungsträgern.

 

Ähnliche Texte...

28.03.2016 | PETO-Blatt-Artikel

Kindergartenbedarfsplanung der Stadt Monheim am Rhein

Ausbau um vier neue Kindertagesstätten bis 2020 geplant

In seiner Sitzung am 17.02.2016 wurde dem Jugendhilfeausschuss die Kindergartenbedarfsplanung für das Kindergartenjahr 2016/2017 und die Ausbauplanung bis zum Jahr 2020 vorgestellt...

weiterlesen...

17.11.2014 | Blogeintrag

Schulhöfe der Sekundarschule und der Gesamtschule werden neu gestaltet

600.000 € für 2015 fest eingeplant

Die Schülerinnen und Schüler der Peter-Ustinov-Gesamtschule und der Sekundarschule dürfen sich freuen: Am Donnerstag stimmte der Stadtrat für die Umgestaltungskonzepte der Schulhöfe. Dadurch werden weitere Maßnahmen umgesetzt, die von PETO für die Monheimer Schülerinnen und Schüler beantragt worden waren...

weiterlesen...

20.02.2013 | Pressemitteilung

PETO30plus!-Themenabend im Ulla-Hahn-Haus

Nach umfangreichen Sanierungen seit Dezember 2011 wurde das 1913 erbaute Ulla-Hahn-Haus zu einem Sprach- und Leseförderzentrum umgebaut. Das ehemalige Elternhaus der international bekannten Schriftstellerin Ulla Hahn bietet mittlerweile vielfältige Angebote rund um Sprache und Literatur für Kinder und Jugendliche...

weiterlesen...

© 2019 PETO