Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Jugend » Stimmung gegen Jugendeinrichtungen

Donnerstag, den 2. März 2000 | Pressemitteilung

Stimmung gegen Jugendeinrichtungen

Karl-Heinz Goebel will gegen das Haus der Jugend klagen, Ingrid Knebel und Markus Gronauer geben zu bedenken, dass die Situation am Baumberger Jugendklub manchmal unerträglich sei. – Diese Nachrichten sorgten wahrscheinlich nicht nur bei PETO für Missbilligung. Gerade Herr Gronauer sollte sich als Mitglied der Jungen Union in Zurückhaltung üben und wenn für Herrn Goebel die Belastung tatsächlich so groß sein sollte, wie er behauptet, dann weiß er als „erfahrener“ Politiker sicherlich, dass er mit seinen harschen Äußerungen die Stimmung nur noch anheizt.

Ziel muss doch sein, einen friedlichen Ausgleich zwischen verschiedenen Generationen zu erreichen. Das ist bestimmt nicht möglich, wenn man, wie Herr Goebel, auf der einen Seite „Jugendliche von der Straße holen“ möchte und andererseits glaubt, Jugendarbeit würde mit dem Sandmann um 18.15 Uhr enden.

PETO ist selbstverständlich daran gelegen, dass keine Monheimer Jugendeinrichtung bei Nachbarn auf Unfrieden stößt, doch sollte sich jeder im Klaren darüber sein, wie wenig er durch bloße Aggressionen und dem Winken mit der Unterlassungsklage erreicht. Wir begrüßen deshalb, dass das Jugendamt versucht, den Streit friedlich, auch im Sinne der Jugendlichen beizulegen.

Den Jugendeinrichtungen sollen einerseits Auflagen gemacht werden und auf der anderen Seite versucht man mit einem aufwendigen Programm, die „Kids“, die in andere Einrichtungen, wie z.B. Kneipen, gedrängt werden, davon zu überzeugen „nix zu suffe“. Dieses Programm ist ein guter Ansatz, wird jedoch mit Einschränkungen für die bestehenden Jugendeinrichtungen, wo schließlich die Treffen ohne Alkohol angeboten werden, völlig zunichte gemacht.

Die widersprüchliche Taktik zeigt, dass Politik nicht mit Parolen nach Recht und Gesetz gemacht wird, sondern allein mit schlüssigen Konzepten.

 

Ähnliche Texte...

02.09.2010 | PETO-Blatt-Artikel

Kommunales Kino gerettet

Bereits am 8. März stellte die PETO-Fraktion einen Antrag im Stadtrat zum Erhalt des kommunalen Kinos. Im Jahr 2009 konnte das Kino durch städtische Mittel finanziert werden und erzielte einen großen Erfolg. Die Verwaltung sollte nun beauftragt werden, nach einem geeigneten Sponsor für die Fortsetzung des erfolgreichen Projekts zu suchen...

weiterlesen...

03.07.2009 | Pressemitteilung

PETO: Angebote für Jugendliche schaffen und erhalten

Ohne PETO sähe es im Monheimer Jugendbereich heute anders aus. Trotz der schwierigen finanziellen Haushaltslage konnten wir drastische Einsparungen bei den Jugendangeboten verhindern oder zumindest abmildern. Es ist uns außerdem immer wieder gelungen, zusätzliche städtische Projekte im Jugendbereich anzustoßen...

weiterlesen...

20.07.2006 | Pressemitteilung

PETO weist Kritik wegen Rücktritt zurück

Der Rückzug von Peter Voigt als Chef des Seniorenbeirats stößt bei der Jugendpartei PETO auf Unverständnis

Für PETO ist es nicht nachvollziehbar, dass Peter Voigt nach dem Scheitern des Antrags des Seniorenbeirats auf Rederecht im Ausschuss für Stadtplanung, Umwelt, Bau- und Verkehrswesen zurücktritt. „Peter Voigt und Ursula Klomp waren vor dem Antrag in einer unserer Fraktionssitzung“ erklärt Lisa Riedel, Fraktionsvorsitzende der PETO...

weiterlesen...

© 2019 PETO