Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Jugend » Antrag der PETO-Fraktion: Erhalt des kommunalen Kinos

Montag, den 8. März 2010 | Anträge und Stellungnahmen

Antrag der PETO-Fraktion: Erhalt des kommunalen Kinos

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Zimmermann, für die nächste Sitzung des Rates der Stadt Monheim am Rhein am 23.03.2010 bitten wir Sie, folgenden Beschlussvorschlag auf die Tagesordnung zu setzen:

„Der Rat beauftragt die Verwaltung, das kommunale Kino in Zusammenarbeit mit dem Marke Monheim e.V. fortzuführen. Für 2010 versucht die Verwaltung, die Finanzierung mittels Sponsoren zu ermöglichen. Ab 2011 sollen sich Stadtverwaltung und Marke Monheim e.V. um eine Bezuschussung aus der Sparkassenstiftung bemühen, um das Kino dauerhaft anbieten zu können.“

Das kommunale Kino ist im vergangenen Jahr sehr gut angenommen worden. Die Besucherzahlen haben die Erwartungen der Veranstalter übertroffen. Im Schnitt haben 123 Monheimerinnen und Monheimer die Vorstellungen besucht. Sie spiegeln den Bedarf nach Kinoveranstaltungen in Monheim wieder. Dennoch kann das Projekt auf Grund des Fehlbetrags von rund 20,8 Mio. € im Haushalt 2010 nicht durch die Stadt finanziert werden. Als freiwillige Maßnahme dürfen keine Mittel bereitgestellt werden, so dass der für 2009 veranschlagte Haushaltsansatz in Höhe von 10.000 € in diesem Jahr nicht zur Verfügung stehen kann.

In Gesprächen mit dem Marke Monheim e.V. hat sich herausgestellt, dass der Verein bereit ist, das Projekt fortzuführen. Die übernahme durch Marke Monheim belastet den städtischen Haushalt nicht. Die Vorgaben des kommunalen Haushaltsrechts stehen diesem Modell nicht entgegen.

Für 2010 kann der Marke Monheim e.V. die dazu nötigen Mittel nicht mehr bereit stellen. Durch die bereits getätigten Anfangsinvestitionen und die Verlegung der Veranstaltung von der Aula in die VHS genügen für diesjährige Filmvorführungen im Umfang des Programms von 2009 ein Betrag in Höhe von rund 5000,- €. Die Stadtverwaltung könnte diesen Betrag über Sponsoren einwerben. Ihnen kann im Gegenzug die Möglichkeit gegeben werden, Werbung auf den Kinoplakaten und um die Kinowand herum anzubringen.

In 2011 besteht dann die Möglichkeit für Marke Monheim sich um eine Bezuschussung in Höhe von 10.000,- € aus der Sparkassenstiftung zu bemühen. Um das Kino dauerhaft zu etablieren, ist dann als Gegenstück zum Mondscheinkino ein Angebot für das gesamte Winterhalbjahr zu erstellen. Die weitere Beschlussfassung über solch eine Konzeption bleibt natürlich den Gremien der Sparkassenstiftung vorbehalten.

Ergebnis: Die Beratung wurde in den Stadtrat am 20. Mai vertagt. Dort wurde dem Beschlussvorschlag zugestimmt und das kommunale Kino somit gerettet. Wir freuen uns, dass dieses sehr gute Freizeitangebot sowohl für Jugendliche, als auch für Familien in Monheim erhalten bleiben kann.

Originaldokument herunterladen (pdf, 69 kB)

 

Ähnliche Texte...

10.10.2017 | Pressemitteilung

PETO30plus! lädt ein zum Themenabend „Smart City Monheim“

Digitalisierung und Internet sind in aller Munde. Doch was bedeuten diese abstrakten Überschriften konkret für eine Stadt wie Monheim am Rhein? Am 27. September 2017 beschäftigte sich der Stadtrat bereits mit dem Projekt Monheim 4.0 und beschloss digitale Projektbausteine für das kommende Jahr...

weiterlesen...

16.09.2010 | 30plus-Themenabend

Strategische Ziele der Stadt Monheim am Rhein

Am 16.09.2010 fanden sich viele Bürger und Bürgerinnen sowie PETO-Mitglieder zum vierten Themenabend von PETO30plus! im Saal der VHS ein, um sich eine Präsentation von Daniel Zimmermann zu den strategischen Zielen für die Stadt Monheim am Rhein anzusehen...

weiterlesen...

02.09.2010 | PETO-Blatt-Artikel

Kommunales Kino gerettet

Bereits am 8. März stellte die PETO-Fraktion einen Antrag im Stadtrat zum Erhalt des kommunalen Kinos. Im Jahr 2009 konnte das Kino durch städtische Mittel finanziert werden und erzielte einen großen Erfolg. Die Verwaltung sollte nun beauftragt werden, nach einem geeigneten Sponsor für die Fortsetzung des erfolgreichen Projekts zu suchen...

weiterlesen...

© 2019 PETO