Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Jugend » Büro für das Jugendparlament

Dienstag, den 23. November 2004 | Anträge und Stellungnahmen

Büro für das Jugendparlament

Antrag der PETO-Fraktion

Der Rat der Stadt Monheim am Rhein beauftragt die Verwaltung, dem Jugendparlament eine angemessene Räumlichkeit als Büro zur Verfügung zu stellen.

Begründung

Vor mittlerweile vier Jahren wurde die Einrichtung eines Jugendparlaments beschlossen, durch das Jugendliche die Chance zur Mitgestaltung ihrer Umgebung erhalten und an Planungen und Entscheidungen der Stadt beteiligt werden. Wenn jetzt am 03.12.2004 alle Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren ein neues Jugendparlament wählen, startet dieses Gremium, dass sich unserer Ansicht nach bewährt hat, in seine dritte Wahlperiode.

Wir finden, dies sollte ein Anlass sein, dem Jugendparlament eine feste Räumlichkeit als Büro zur Verfügung stellen. Von dort aus könnten der Vorstand sowie die Betreuerin bzw. der Betreuer des Jugendparlaments ihre Arbeit verrichten und alle Monheimer Jugendlichen hätte für das von ihnen gewählte Parlament eine konkrete und sichtbare Anlaufstelle. Die feste Installation eines Büros für das Jugendparlament hätte außerdem den Vorteil, dass die Jugendparlamentarierinnen und -parlamentarier dort Unterlagen verwahren könnten, auf die sie selbst oder die nach ihnen gewählten Vertreterinnen und Vertreter im Jugendparlament immer wieder zurück greifen könnten. Dadurch, dass das Jugendparlament früher im Jugendklub Baumberg, später dann im Rheinischen Saal des Rathauses getagt hat und kein Büro zur Verfügung stand, war die zentrale Aufbewahrung von Unterlagen nicht möglich.

Im Moment ist es so, dass sowohl die Mitglieder des Jugendparlaments als auch ihr Betreuer alle Akten und Unterlagen bei sich zu Hause aufbewahren müssen. Diesen Zustand halten wir für nicht tragbar.

Aus zeitlichen Gründen bitten wir die anderen Fraktionen, nicht die Verweisung dieses Antrags an den Jugendhilfeausschuss, der erst wieder im neuen Jahr zusammentritt, zu beantragen, sondern eine sofortige Beschlussfassung durch den Rat zu unterstützen.

Ergebnis

Alle Fraktionen waren mit dem Antrag einverstanden und haben das Jugendamt damit beauftragt, einen geeigneten Raum zu suchen. In der folgenden Jugendhilfeausschusssitzung wurde dann einstimmig beschlossen, das Jugendparlament auf der Körnerstraße unterzubringen.

Originaldokument herunterladen (pdf, 53 kB)

 

Ähnliche Texte...

11.06.2018 | Pressemitteilung

Monheimer Hilfsorganisationen bekommen neues Zuhause

Zunächst ging es nur um neue Unterbringungsmöglichkeiten für die DLRG, nun soll in der Robert-Bosch-Straße in Baumberg ein kompletter Neubau für Monheimer Hilfsorganisationen entstehen, der ihre Raumproblematiken langfristig lösen soll. Die Organisationen, die voraussichtlich Ende 2021 ihre neuen Räume beziehen dürfen, sind neben der DLRG das Deutsche Rote Kreuz (DRK), der Arbeiter Samariter Bund (ASB), der Malteser Hilfsdienst sowie die Jugendwerkstatt und die PPP Schulen Monheim am Rhein GmbH...

weiterlesen...

03.07.2009 | Pressemitteilung

PETO: Angebote für Jugendliche schaffen und erhalten

Ohne PETO sähe es im Monheimer Jugendbereich heute anders aus. Trotz der schwierigen finanziellen Haushaltslage konnten wir drastische Einsparungen bei den Jugendangeboten verhindern oder zumindest abmildern. Es ist uns außerdem immer wieder gelungen, zusätzliche städtische Projekte im Jugendbereich anzustoßen...

weiterlesen...

15.12.2008 | PETO-Blatt-Artikel

PETO für Proberäume

Alle Musiker jetzt aufgepasst! Wenn ihr voller Begeisterung ein Instrument spielt und vielleicht auch gerne mit anderen Gleichgesinnten musizieren wollt, aber euer Keller zu klein ist, oder keine Schalldämmung hat, dann könnte bald für euch die Lösung kommen...

weiterlesen...

© 2019 PETO