Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Stadtplanung und Verkehr » Faktencheck: Warum der Monheimer Baumbestand nicht gefährdet ist

Dienstag, den 29. Mai 2018 | PETO-Blatt-Artikel

Faktencheck: Warum der Monheimer Baumbestand nicht gefährdet ist

Abrissarbeiten, Neubauten und Umgestaltungen: In Monheim am Rhein ist in letzter Zeit viel passiert. Doch damit einher gingen auch einige Baumfällungen, sodass bei vielen Bürgerinnen und Bürgern die Sorge aufkam, der Baumbestand würde schleichend reduziert. Aber wie steht es wirklich um die Entwicklung des Monheimer Baumbestandes?

Schaut man sich die Entwicklung der Monheimer Grün- und Waldflächen in den letzten Jahren an, stellt man ein kontinuierliches Wachstum des Bestandes fest. Doch eine reine Flächenstatistik sagt natürlich noch nichts über die Qualität der Grünflächen aus. Bei einem Blick auf die Vielzahl der Natur- und Naherholungsräume in der Stadt, wie beispielsweise die Baumberger Aue, den Rheinbogen, den Knipprather Wald und die Bürgerwiesen, wird das Ausmaß der Grünflächen in Monheim am Rhein deutlich. Alle Parteien in der Stadt sind sich über den Wert und die Erhaltenswürdigkeit dieser Flächen einig.

Wieso standen dann in den letzten Jahren so viele Baumfällungen an?

Dennoch stimmt es, dass einige Baumfällungen sowohl im öffentlichen als auch privaten Raum unumgänglich sind. Zum einen müssen kranke und nicht standsicherere Bäume aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden. Zum anderen sind einige Fällungen aufgrund von städtebaulichen Projekten notwendig. Hierbei ist jedoch zu betonen, dass egal aus welchen Gründen ein Baum gefällt wird, Ersatzpflanzungen erfolgen. So werden für die insgesamt 376 im Jahr 2017 im privaten und öffentlichen Raum gefällten Bäume innerhalb der nächsten zwei Jahre 472 Bäume nachgepflanzt. Der Eindruck, einige Bäume wurden ersatzlos gefällt, kann schnell dadurch entstehen, dass diese Ausgleichspflanzungen nicht immer an der ursprünglichen Stelle vorgenommen werden.

Was unternimmt die Stadt zum Schutz des Baumbestandes?

Die Anzahl der städtischen Bäume beläuft sich aktuell auf knapp 10.000. Um diesen Bestand zu erhalten, laufen seit April wie im jeden Jahr Begutachtungen durch externe Unternehmen. Die daraus resultierenden Pflegemaßnahmen haben in den letzten Jahren schon viel Erfolg gebracht: So mussten beispielsweise im Jahr 2015 rund ein Drittel Bäume weniger aus Krankheitsgründen ausgetauscht werden als im Vorjahr. Zudem wurden 2017 sechs weitere Grünpfleger bei den städtischen Betrieben eingestellt.

Wie kann ich mich über den Baumbestand in Monheim am Rhein informieren?

Zum einen stellt der städtische Newsletter aktuelle Informationen über anstehende Baumfällungen bereit. Darüber hinaus sind alle städtischen Bäume in einem Baumkataster registriert und kartografiert und somit jederzeit im Geoinformationssystem der Stadt einsehbar.

Was die Stadt ansonsten für den Natur- und Klimaschutz unternimmt: Das Monheimer Klimaschutzkonzept

Das Klimaschutzkonzept stellt einen weiteren Meilenstein in den städtischen Naturschutzaktivitäten dar. Ein hierfür extra neu eingestellter Klimaschutzmanager sorgt für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen, wie beispielsweise die Erhöhung der regenerativen Stromerzeugung, die Steigerung des Fuß- und Radverkehrs sowie die Bereitstellung von Beratungsangeboten. So ist das Ziel, die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 20% zu reduzieren und Monheim am Rhein zu einer klimaneutralen Stadt zu machen.

Ähnliche Texte...

19.07.2018 | PETO-Blatt-Artikel

Das Monheimer Tor öffnet sich der Stadt

Stadtrat beschließt Ankauf

Wie in einer Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung des Berliner Rings und der Opladener Straße am vergangenen Donnerstag durch Bürgermeister Daniel Zimmermann mitgeteilt wurde, hat der Stadtrat am Mittwoch letzter Woche in nicht-öffentlicher Sitzung den Ankauf des Monheimer Tors beschlossen...

weiterlesen...

05.11.2017 | Pressemitteilung

Wie viel Veränderung verträgt Monheim am Rhein?

PETO30plus-Themenabend zum Thema Wohnen

In der gesamten Region um Köln und Düsseldorf steigt die Nachfrage nach Wohnraum. Diese Entwicklung ist auch in Monheim am Rhein spürbar. PETO30plus beschäftigt sich mit der Frage, mit welchem Angebot an Wohnraum die Stadt auf die hohe Nachfrage reagieren sollte und wie viel Veränderung die Stadt verträgt...

weiterlesen...

10.10.2017 | Pressemitteilung

PETO30plus! lädt ein zum Themenabend „Smart City Monheim“

Digitalisierung und Internet sind in aller Munde. Doch was bedeuten diese abstrakten Überschriften konkret für eine Stadt wie Monheim am Rhein? Am 27. September 2017 beschäftigte sich der Stadtrat bereits mit dem Projekt Monheim 4.0 und beschloss digitale Projektbausteine für das kommende Jahr...

weiterlesen...

© 2018 PETO