Du befindest dich hier:
Startseite » Themen » Kultur » Erfolgsmodell MoMo

Samstag, den 28. Februar 2009 | PETO-Blatt-Artikel

Erfolgsmodell MoMo

von Daniel Zimmermann

Wenn die Monheimer Musikschule ein rundes Jubiläum für ihr Erfolgsmodell „MoMo – Musikschule für alle“ feiert, dann dürfen neben einer ganzen Reihe von Lehrern, Eltern und Ehrengästen die Hauptbeteiligten nicht fehlen: die vielen Grundschulkinder, die in den Genuss kostenlosen bzw. später dann ermäßigten Musikunterrichts kommen und dafür ein Instrument ihrer Wahl zur Verfügung gestellt bekommen.

Für Ende Januar hatte die Musikschule deshalb in die Räume der Astrid-Lindgren-Schule eingeladen, wo vor 10 Jahren alles begann. Mehrere hundert Gäste waren gekommen und bestaunten die Vorführungen der Grundschüler. Auch ein paar ältere Musikschüler waren dabei, die nämlich zu den ersten im Rahmen von MoMo geförderten Jahrgängen gehören und mittlerweile ihre Instrumente ganz außerordentlich beherrschen.

Die Initiatoren des Projekts waren Musikschulleiter Georg Thomanek und die ehemalige Leiterin der Astrid-Lindgren-Schule, Christa Nalbach, die nicht nur die Qualität des Musikunterrichts an den Grundschulen verbessern wollten, sondern auch nach Wegen suchten, Kindern den Zugang zur Musik zu ermöglichen, die unter regulären Bedingungen kein Instrument lernen würden.

Seit einigen Jahren gibt es das Angebot nun flächendeckend an allen Monheimer und Baumberger Grundschulen. Im ersten Schuljahr nehmen alle Kinder an einer musikalischen Grundausbildung mit dem so genannten Instrumentenkarussell teil. Hierbei steht das Ausprobieren im Vordergrund. Die I-Dötzchen lernen außerdem verschiedene Rhythmen und einfache Melodien, bevor sie im zweiten Schuljahr an den weiterführenden Angeboten teilnehmen können, wo sie in Kleingruppen ein Instrument ihrer Wahl lernen.

Ab dem zweiten Schuljahr ist das Angebot freiwillig und setzt auch eine geringe Teilnahmegebühr voraus. Trotzdem melden mehr als die Hälfte aller Eltern ihre Kinder an.

Eine große Besonderheit dabei ist, dass die Instrumente den Kindern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Der Förderverein der Musikschule, Marke Monheim und die Sparkassenstiftung sammeln hierfür kräftig Geld, so dass ab dem kommenden Schuljahr auch alle Viertklässler kostenlose Leihinstrumente erhalten.

Der Erfolg des Modells hat sich mittlerweile herumgesprochen: Die Musikschule gewann mehrere bundesweite Auszeichnungen und ist eine der wenigen, die den Musikunterricht wirklich flächendeckend anbieten kann.

Die Kinder der Astrid-Lindgren-Schule und an den anderen Grundschulen freut's.

 

Ähnliche Texte...

05.08.2009 | Pressemitteilung

PETO: mehr Investitionen in die Bildung

Investitionen in Bildung und Kultur sind Investitionen in die Zukunft unserer Stadt. Auf unsere Initiative hin sind im städtischen Haushalt 300.000 Euro bereitgestellt worden, um den gemeinsamen Schulhof der Astrid-Lindgren-Schule, der Comeniusschule und der Lottenschule völlig neu und kindgerecht zu gestalten...

weiterlesen...

20.10.2011 | PETO-Blatt-Artikel

Probleme für die Sekundarschule?

Am 13. November 2011 kommt es zu einem Bürgerentscheid über den Erhalt der Monheimer Realschule. Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern hatte seit Juli insgesamt 2.500 gültige Unterschriften gesammelt und damit ein so genanntes Bürgerbegehren initiiert...

weiterlesen...

29.01.2007 | Blogeintrag

Fraktionssitzungstag

Wir hatten wieder einmal Besuch. Herr Trost von der Stadtverwaltung war da und hat uns noch ein paar Fragen zur Beschränkung der Zügigkeiten an den Monheimer und Baumberger Grundschulen beantwortet...

weiterlesen...

© 2021 PETO